"Der Hibbot ist das wichtigste Werkzeug für die Entwicklung unserer Tochter Lauranne" - LAURANNES MUTTER.

Lauranne ist ein 2 Jahre und 10 Monate altes Mädchen mit Zerebralparese. Mit 18 Monaten gelang es ihr, sich über den Boden zu rollen, zu sitzen und sich mit der Kraft ihrer Arme selbst an einem Möbelstück hochzuziehen. Dann hing sie mit gebeugten Hüften und dem ganzen Gewicht ihres Oberkörpers über dem Möbelstück. Ihre Physiotherapeutin machte sich allerdings Sorgen, dass sie ihre Muskulatur dabei überdehnen könnte.

Lauranne and Maddox are taking steps with the Hibbot

Lauranne lernt das Gehen mit dem Hibbot

Mit dem Hibbot erhält Lauranne genau die Unterstützung, die sie zum aufrechten Stehen benötigt, und hat ihre Hände zum Spielen frei. Die individuelle Unterstützung wurde nach und nach reduziert. Inzwischen hat Lauranne gelernt, mit geraden Hüften aufrecht zu stehen. Später hat sie auch das Gehen mit dem Hibbot gelernt.

Heute nutzt Lauranne den Hibbot auf dem Spielplatz, in der Schule und zuhause. Da die Stützwirkung weiterhin individuell eingestellt und nach und nach reduziert wird, bleibt der Hibbot für Lauranne trotzdem eine interessante Herausforderung.

Aktivitätenleitfaden für kinder mit behinderungn

Ergebnisse und Nutzen

Der Hibbot ist das wichtigste Werkzeug für die Entwicklung unserer Tochter Lauranne. Wir haben von Anfang an bemerkt, dass sie durch die Nutzung des Hibbot stärker und stabiler wurde. Lauranne ist inzwischen wirklich geschickt mit dem Hibbot. Sie findet es toll, wenn wir mit ihr spazierengehen. Und sie strahlt, wenn sie mit dem Hibbot bei den anderen Kindern aus ihrer Klasse sein kann. Es macht uns so glücklich zu sehen, wie sie ohne unsere Hilfe richtig gehen und sich unabhängig bewegen kann.

LAURANNES MUTTER

WEITERLESEN: Welche Gehhilfe funktioniert am besten?

Ich möchte jetzt mit Ihnen sprechen!

Trine Roald - Public Relations – Head of Marketing

Trine Roald - Public Relations – Head of Marketing

Trine Roald verfügt über mehr als 20 Jahre internationale Erfahrung in verschiedenen Branchen, von denen ihr aber noch keine so am Herzen gelegen hat, wie ihre Arbeit bei Made for Movement. Hier kann sie für diejenigen etwas bewegen, die es am meisten brauchen. Deshalb setzt sie sich als Head of Marketing bei Made for Movement mit Leidenschaft dafür ein, andere mit Stories und Know-How darüber zu informieren, wie die Lebensqualität von Menschen mit schweren Behinderungen verbessert werden kann.