Die Entwicklung der EMA, einem intelligenten Laufband für die Gleichgewichts- und Gangrehabilitation, wird von dem festen Willen angetrieben, einen echten Unterschied zu machen. Wir haben Zineb Agoumi, eine dynamische Jungunternehmerin und die Gründerin des Start-ups Ezygain, interviewt. 

Zineb Agoumi


Zineb ist Absolventin der ESSEC und der Ecole 
Centrale Paris mit einem Doppeldiplom in Technik und Wirtschaft. Während ihres letzten Studienjahres hatte sie ein einschneidendes Erlebnis und hier beginnt die faszinierende Geschichte der EMA. 


Die Idee 
war geboren 

"Meine Großmutter begann zu Hause zu stürzen und schon nach dem ersten Sturz verlor sie viele ihrer kognitiven und körperlichen Fähigkeiten. Das machte mich sehr neugierig. Warum hatte ein Sturz so verheerende Auswirkungen, und was könnte man tun, um zu verhindern, dass so etwas passiert und sich verschlimmert?", erklärt Zineb.  

So begann sie, getrieben von diesem tiefen Wunsch zu helfen, parallel zur Schule Rehabilitationszentren und häusliche Pflegedienste zu besuchen, um zu sehen, wie diese arbeiten. Ihre Suche nach Lösungen ergab, dass nur die großen Rehabilitationszentren über hochentwickelte, roboterartige und teure Geräte verfügten. Kleinere Praxen der Physiotherapie oder Ergotherapie waren angewiesen auf schwere Handarbeit, parallele Gehstangen oder die klassischen Laufbänder, die für Menschen mit mittleren bis schweren Behinderungen kaum zugänglich sind. Ganz zu schweigen von den Geräten, die den Menschen für die häusliche Rehabilitation zur Verfügung standen, die es so gut wie gar nicht gab. 

"Warum gab es keine Lösung, die zwischen diesen beiden Extremen lag? ", fragte sich Zineb.

In den meisten Ländern werden Patienten mit verschiedenen neurologischen und orthopädischen Erkrankungen in Krankenhäusern akut versorgt. Die nächste Phase kann ein Kurzzeitaufenthalt in einer Rehabilitationsklinik sein, die auch als stationäre Reha-Kliniken bezeichnet werden.  

Nicht alle Patienten erhalten die Möglichkeit einer intensiven Rehabilitation in einer frühen Phase. Allen gemeinsam ist, dass die eigentliche Arbeit zur Aufrechterhaltung und Verbesserung der Körperfunktionen beginnt, wenn sie nach Hause kommen. 

Die Nutzung eines ambulanten Reha-Zentrums zur Unterstützung der Genesung und Rehabilitation bedeutet, dass die Therapie und Behandlung durch eine Reihe von Besuchen in einer Praxis für Physiotherapie oder Ergotherapie erfolgt.  

"In einer perfekten Welt wären Rehabilitation und Rehabilitationsgeräte eine Frage der therapeutischen Bedürfnisse und Vorlieben, aber was den Menschen zur Verfügung steht, variiert leider sehr stark. Ich habe eine Marktlücke gefunden und mir vorgenommen, sie zu schließen", sagt Zineb.  

Intelligente Rehabilitationsgeräte für ambulante Therapiepraxen zugänglich machen 

Um ihre Idee auf den Weg zu bringen, nahm Zineb an mehreren Forschungs- und Entwicklungswettbewerben teil, um das
Start-up zu finanzieren. Das war harte Arbeit, denn Investoren halten Investitionen in Hardware-Innovationen 
wohl für riskanter als in Software-Innovationen. Was den Jurys an ihrem Businessplan jedoch wirklich gefiel, war, dass EzyGain im Bereich der sozialen Innovation tätig ist und einen sozialen Wandel herbeiführt, indem sie Menschen mit körperlichen Behinderungen hilft, wieder zu gehen. Und es gelang ihr, eine entsprechende Finanzierung zu sichern.

Dies geschah während ihres letzten Studienjahres. Sie stellte daraufhin ihr Team aus Kommilitonen und frischgebackenen Absolventen zusammen und gründete 2016 das in Paris ansässige Unternehmen EzyGain, in dem sie heute als CEO arbeitet.
Mit dem Arzt Thierry Albert, medizinischer Leiter des Zentrums für Physikalische Medizin und Rehabi
litation Bobigny, als ihrem Mentor, begannen sie den Entwicklungsprozess des smarten Laufbandes, das wir heute als EMA kennen. 

Nach zwei Jahren der Forschung und Entwicklung wurde die erste EMA im Dezember 2017 an ein neurologisches Rehabilitationszentrum ausgeliefert. 

"Einer der allerersten magischen Momente, die ich mit einer Person hatte, die mit der EMA lief, war ein Mann, der seit seinem 45. Lebensjahr an einen Rollstuhl gefesselt war. Als wir uns per App über die Straßen von Paris bewegt haben, bekam ich bei seiner überraschten Aussage eine Gänsehaut: Endlich fühle ich mich wie ein Mann, ich kann wieder aufstehen und in meiner Stadt laufen!‘ " erzählt Zineb. "Ich hätte nicht gedacht, dass die Wirkung so stark sein kann!"  

Wie funktioniert die ema?

DE_Ema by EzyGain

 

Freude an der Rehabilitation haben 

Die EzyGain-Lösung für Gleichgewichts- und Gangrehabilitation besteht sowohl aus Hardware,
dem Laufband, als auch aus Software.
 

Die EMA selbst verfügt über eine automatische Vertikalisierung, die eine körperliche Belastung der Therapeuten in Physio- oder Ergotherapie-Praxen vermeidet. Gleichzeitig erhöht es die Effizienz des Personals und die Sicherheit der Patienten. Die EMA ist sehr kompakt und leicht zu bewegen, so dass es nur wenig Platz benötigt. Das Laufband verfügt über eingebaute Sensoren, die Analysen und Rückmeldungen zu Patientenbeurteilung, Leistung und Fortschritt liefern. 

Mädchen hat Spaß im EMA mit EzyGain Software

Die Software ist eine App, die per Bluetooth mit dem Laufband verbunden ist und eine funktionelle Gleichgewichts- und Gangtherapie ermöglicht.
Die große Auswahl an Spielen und Programmen beinhaltet aufgabenspezifische Übungen für den Alltag. Eine Virtual Rea
lity (VR)-Option erweitert das Erlebnis durch die Beschäftigung mit komplexen Aufgaben, um die kognitive Stimulation zu verbessern und eine optimale Ausnutzung der Neuroplastizität zu gewährleisten.

"Unsere Vision ist es, Software für jeden bereitzustellen, der ein Rehabilitationsgerät benutzt: ein Laufband, ein Fahrrad oder andere Hardware. Dann haben die Therapiezentren nur noch einen Ort, an dem sie die Patienten und ihre Fortschritte überprüfen und dokumentieren können und sie brauchen nur ein Software-Abonnement", erklärt Zineb. "Durch unsere Software wollen wir ein kompletter Dienstleister für die Rehabilitation sein". 

Weiterlesen: Erfahren Sie hier mehr über EMA.

 

Eine preisgekrönte smarte Rehabilitationstechnologie 

Im Jahr 2017 gewann der EzyGain-Mitbegründer und Produktdesigner Felix Botella mit dem EMA den nationalen James Dyson Award, einen internationalen Designpreis.  

Darüber hinaus gewann EzyGain mit seinem neuartigen Gerät, das sich speziell an den Heimgebrauch richtet, den renommierten französischen Staatspreis "Handicap et Innovation". 

Die Bemühungen von Zineb wurden auch von der 2020 Cartier Women's Initiative anerkannt, die Unternehmerinnen auf der ganzen Welt für Innovationen mit sozialer Wirkung belohnt. EzyGain wurde mit dem europäischen Preis ausgezeichnet. 

"Der Ablauf für die Verleihung des Cartier Awards war eine sehr schöne Lernerfahrung. Ich habe Frauen aus der ganzen Welt getroffen und es war ein großer Moment für das Unternehmen, als wir diese fantastische Anerkennung erhielten", erzählt Zineb. 

Das EzyGain-Team

 

Einstieg in den deutschen Markt mit Made for Movement 

Seit 2018 hat sich die Geschichte weiterentwickelt und obwohl sie mit Zinebs Großmutter begann, wurde EMA so entwickelt, dass es sowohl für Erwachsene als auch für Kinder leicht angepasst werden kann. Zineb und ihr Team haben bisher 150 Zentren in Frankreich ausgestattet und im letzten Jahr, während der Covid-Zeit, haben sie begonnen, mit Distributoren in Europa, Asien und der MENA-Region zusammenzuarbeiten.  

Das EzyGain-Team traf Vertreter von Made for Movement auf der Medica, der führenden internationalen Messe für die medizinische Industrie. "Ich bin super aufgeregt, mit Made for Movement zusammenzuarbeiten, da ich das Gefühl habe, dass wir die gleichen Überzeugungen, Denkweisen und Visionen teilen. Wir teilen den Wunsch, die Welt zum Besseren zu verändern", erzählt Zinebs. "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit in Deutschland, wo Made for Movement nun die EMA einführt."  

Zukunftspläne 

Die Covid-Situation hat dazu geführt, dass viele Rehabilitationsangebote geschlossen wurden, aber der Bedarf an Rehabilitation verschwindet nicht. In vielen Fällen wird von den Patienten erwartet, dass sie Übungen und Aktivitäten zu Hause durchführen. 

"Intelligente und erschwingliche Rehabilitationsgeräte, die zu Hause genutzt werden können, sind ein weiterer Bedarf, den wir erkannt haben und dem wir nachgehen wollen. Unser Gerät für den Heimgebrauch wird im Februar 2021 auf den Markt kommen." sagt Zineb. 

Die Tatsache, dass das Unternehmen mit Rehabilitationszentren begonnen hat, hat ihnen eine Basis von Therapeuten verschafft, die das Produkt kennen und die den Patienten empfehlen können, mit einer Heimversion fortzufahren, um ihre Körperfunktionen zu erhalten und zu verbessern. 

"Es sind sehr aufregende Zeiten! Ich wache jeden Morgen auf und freue mich darauf, dabei zu helfen, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Und die Belohnungen strömen nur so herein. Das erste Kind, das die EMA ausprobiert hat, hat zum Beispiel folgenden freudigen Ausruf von sich gegeben: Ich kann endlich so spielen wie meine Freunde! Und seitdem gab es viele, viele Momente wie diesen", lächelt Zineb. 

New Call-to-action

Zuletzt aktualisiert am 28. April 2021.

Trine Roald

Trine Roald

Trine Roald har över 20 år av internationell erfarenhet av att arbeta inom varierande branscher, men ingen så meningsfull som att arbeta med barn och unga med speciella behov. Som marknadsansvarig på Made for Movement brinner hon för kommunikationsmöjligheterna för att förbättra livskvaliteten bland svårt funktionshindrade individer. Trine älskar att möta människor från olika kulturer, professioner, roller och bakgrunder.