Ist der NF-Walker die richtige Mobilitätshilfe für das Kind, das sie derzeit betreuen oder wäre ein Innowalk, der motorgestützte Ganzkörper-Bewegungstrainer, besser geeignet? Wie profitiert das Kind durch die Verwendung des Innowalk im Vergleich zum NF-Walker? Hier kommt der ultimative Ratgeber, der Ihnen als Therapeut bei der Entscheidungsfindung hilft.   

Kinder sind verschieden, sie haben unterschiedliche Ziele bei der Anwendung von Hilfsmitteln und ihr Bedarf an Unterstützung und Förderung variiert. In diesem Artikel werde ich erläutern, was den Unterschied zwischen der Mobilitätshilfe NF-Walker und dem motorgestützten Ganzkörper-Bewegungstrainer Innowalk ausmacht.  

NF-Walker  

Der NF-Walker ist im Hilfsmittelverzeichnis als Gehwagen mit folgender Hilfsmittelnummer 10.46.02.30.45 NF-Walker 2; Art-Nrn. 5000012, 5000022 geführt. Das Hilfsmittel verfügt im Vergleich zu anderen Mobilitätshilfen über eine umfassendere Körperunterstützung und ist für den Einsatz geeignet, wenn für das Gehen mehrere Abstützungspunkte erforderlich sind. 

Das Hilfsmittel wird vor allem von Kindern und Jugendlichen mit schweren mehrfach Beeinträchtigung verwendet, die nicht selbstständig oder mit leichter Unterstützung gehen können, beispielsweise von Kindern und Jugendlichen mit CP, GMFCS Stufe IV und V. Der Gehwagen kann im Innen- und Außenbereich verwendet werden. 

GMFCS_NFW

Der NF-Walker ermöglicht Mobilität und Teilhabe 

In erster Linie ermöglicht der NF-Walker die Fortbewegung in einer aufrechten Körperhaltung. Da sich das Kind selbstständig bewegen kann und beide Hände frei hat, kann es leichter an verschiedenen Aktivitäten zusammen mit anderen Kindern teilnehmen und diese ausführen. Der NF-Walker kann bereits ab einem Alter von 12 Monaten verwendet werden, was dem Kind die einzigartige Möglichkeit gibt, die Umgebung frühzeitig zu erkunden – genau wie normal entwickelte Kinder. Der NF-Walker ist in drei Größen erhältlich und für Personen mit einer Körpergröße von 70 cm bis 180 cm geeignet. 

Der einzigartige Unterschied  

Was den NF-Walker im Wesentlichen von anderen Mobilitätshilfen unterscheidet, ist das Schienensystem. Das Schienensystem ermöglicht die Korrektur der Beine, unabhängig davon, ob das Kind schwach ist, einen niedrigen Muskeltonus hat oder ein hohes Maß an Spastizität aufweist. Das Hilfsmittel wird jeweils an das einzelne Kind und seine Bedürfnisse angepasst. Der NF-Walker bietet ein hohes Maß an Unterstützung von den Füßen bis zum Kopf, um eine geeignete aufrechte Position zu stimulieren und zu gewährleisten. Dadurch erhält das Kind ausreichend Unterstützung, um das Gehen zu bewältigen. Es ist möglich, die Stützen nach und nach zu verringern, um die motorische Entwicklung einzuleiten und zu stimulieren. 

Lesen Sie auch: Alles für Ella – und ein unabhängiges Leben trotz CP 

Innowalk  

Der Innowalk ist ein motorgestützter Ganzkörper-Bewegungstrainer im Stehen. 

Der Innowalk ist für Personen mit deutlich eingeschränktem selbstständigem Steh- und Gehvermögen geeignet. Dazu gehören Personen mit Zerebralparese, Rett-Syndrom, Muskelerkrankungen, anderen neurologischen Erkrankungen oder erworbenen Beeinträchtigungen mit einem Funktionsniveau, das CP, GMFCS IV und V entspricht.  

GMFCS_IW

Die Möglichkeit der Aktivierung des gesamten Körpers 

Der Innowalk kann in vielerlei Hinsicht mit einem Crosstrainer verglichen werden, ist jedoch an die Bedürfnisse von Personen mit mittleren bis starken körperlichen Beeinträchtigungen angepasst. Die Person wird in einer aufrechten, stehenden Position mit natürlicher Gewichtsverteilung sicher gestützt. Gleichzeitig ermöglicht das Hilfsmittel mithilfe eines Motors eine unterstützte, sich wiederholende Bewegung der Beine. Zusätzlich können Griffe für die Arme angebracht werden, um den ganzen Körper bewegen zu können. Der Innowalk ist in drei Größen erhältlich und ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer Körpergröße von 80 cm bis 200 cm geeignet. 

Flexibel und komfortabel in der Verwendung 

Durch die motorisierte Unterstützung kann der Innowalk sowohl im Sitzen als auch im Stehen verwendet werden. Diese Flexibilität ermöglicht es den Personen, ihre Trainingseinheit an die Tagesform und Belastbarkeit anzupassen, ohne ihr Training unterbrechen zu müssen. Eine gute Polsterung und ein hoher Komfort erleichtern es außerdem, sitzende Tätigkeiten häufiger und für längere Zeit zu unterbrechen. 

Lesen Sie auch: Niels hat seine Gelenkmobilität mithilfe des Innowalk deutlich verbessert

NF-Walker vs. Innowalk 

Der NF-Walker ist eine Mobilitätshilfe, die gewählt wird, um dem Kind Mobilität und Fortbewegung von A nach B zu ermöglichen. Das Gehen ist eine komplexe Aufgabe und die Kraft und körperlichen Einschränkungen des Kindes wirken sich auf sein Mobilitätspotenzial aus. Es kann einige Zeit in Anspruch nehmen, bis das Kind seine eigene Art des Gehens findet und genügend Kraft aufbaut, um sie zu bewerkstelligen. Der NF-Walker ist unser Flaggschiff unter den Mobilitätshilfen für Personen mit schweren Beeinträchtigungen.   

Der Innowalk dagegen ist ein stationärer Ganzkörper-Bewegungstrainer, der gewählt wird, um eine Person motorgestützt zu bewegen. Dies ermöglicht es der Person, sich wiederholende Gehbewegungen zu erfahren, die sie möglicherweise aus eigener Kraft nicht ausführen könnte. Für manche Menschen ist dies vielleicht die einzige Möglichkeit, im Laufe des Tages ausreichend Bewegung und Aktivität zu erlangen, wenn sie ansonsten den größten Teil der Zeit bewegungslos im Rollstuhl sitzen.

Beide Hilfsmittel ermöglichen Aktivität mit all den körperlichen und geistigen Vorteilen, die damit verbunden sind. Darüber hinaus trägt körperliche Aktivität dazu bei, sekundären Komplikationen von Diagnosen vorzubeugen und diese zu verringern. Der Hauptunterschied zwischen den Hilfsmitteln ist also das Anwendungsziel. 

NF-Walker und Innowalk in Kombination 

In einigen Fällen kann es für ein Kind oder einen Jugendlichen erforderlich und sinnvoll sein, sowohl den NF-Walker als auch den Innowalk zu verwenden. Der Grund dafür ist, dass das Kind dadurch zwei verschiedene Ziele erreicht. Mit dem NF-Walker kann das Kind mobil sein und sich fortbewegen, zum Beispiel zusammen mit seinen Freunden im Kindergarten oder in der Schule. Ada, die unter CP leidet, ist ein gutes Beispiel dafür. Sie verwendet den NF-Walker aktiv auf dem Schulhof zusammen mit ihren Freunden und nimmt an Aktivitäten und am Spielen teil. In der Schule hat sie viel Platz, um sich zu bewegen und sie bewegt sich so viel, wie sie es unter ihren Voraussetzungen kann. Zu Hause verwendet sie zusätzlich den Innowalk, um Kontrakturen vorzubeugen, die Beine zu bewegen und nicht zuletzt, um sitzende Tätigkeiten zu unterbrechen und körperlich aktiv zu sein. 

Den Film über Ada können Sie sich hier ansehen: Love to move 

Jetzt kennen Sie die Unterschiede zwischen dem NF-Walker und dem Innowalk und können Ihre Entscheidungsfindung für das richtige Hilfsmittel für das Kind, das Sie betreuen, fortsetzen.  

New Call-to-action

Rikke Damkjær Moen - Physiotherapeutin – Medical Manager

Rikke Damkjær Moen - Physiotherapeutin – Medical Manager

Rikke Damkjær Moen bereichert das Made for Movement Team mit vielen Jahren Erfahrung als klinische Physiotherapeutin. Es ist ihre Mission, dafür zu sorgen, dass auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Möglichkeit erhalten, Freude und Gesundheit durch körperliche Aktivität zu erfahren. Als Medical Manager gibt Rikke Damkjær Moen ihr Wissen über die Lösungen von Made vor Movement gern weiter, damit Menschen mit besonderen Bedürfnissen, ihre Familien und Behandler die Möglichkeiten kennenlernen.