Ein effektives Ganzkörper-Bewegungstraining im Stehen und mit Gewichtsbelastung ermöglicht der Innowalk Pro von Made for Movement. Dies hat sowohl für die Patienten als auch die Therapieeinrichtung viele Vorteile. Selbst schwerstbetroffene Patienten ohne Stehbereitschaft trainieren intensiv in einer Therapieeinheit. Dies erhöht die Effizienz in der Praxis und entlastet auch das Personal von anstrengenden Tätigkeiten.

Ganzkörpertraining im Stehen in einer Therapieeinheit 

Das Neuro-Robotik-Zentrum München wurden im Februar 2020 in Unterschließheim eröffnet und unterstützt Patienten mit Physiotherapie, Ergotherapie und Rehabilitation. Physiotherapeut und Inhaber Sabri Maraqa ist seit über 30 Jahren mit verschiedenen Therapieformen im Gesundheitsbereich tätig. Zur Eröffnung des Zentrums wurden alle innovativen und robotischen Geräte neu angeschafft. So auch der Innowalk Pro, ein Ganzkörper-Bewegungstrainer auf Endeffektor-Basis von Made for Movement 

Wir haben mit Nicole Müller gesprochen. Sie ist seit Beginn als Ergotherapeutin im Neuro-Robotik-Zentrum aktiv. Nicole arbeitet von Anfang an auch mit dem Innowalk Pro und teilt ihre persönlichen Erfahrungen sowie die Begeisterung der Patienten mit diesem neuen Ganzkörper-Bewegungstrainer in einem Interview mit uns. 

Nicole, welche Therapiebereiche deckt Ihr im Zentrum ab?

Wir decken ganz viele Bereiche der Neurologie ab. Alle unsere Patienten haben ein neurologisches oder orthopädisches Störungsbildmeist eine Schwerst- und Mehrfach-Behinderung, daher bieten wir das ganze Spektrum an Physio- und Ergotherapie sowie Rehabilitation an. In der Regel haben wir keine Akut-Fälle, sondern unsere Patienten sind meist in der sub-akuten beziehungsweise chronischen Phase“, erklärt uns Nicole. 

Welche Ziele haben Eure Patienten? 

Nicole kennt die Wünsche und Ziele der Patienten sehr gutGanz klar das Wiedererlangen der Selbstständigkeit: ‚Ich möchte wieder laufen können.‘ oder zumindest den Alltag allein bewältigen können. Hier zum Beispiel einen Transfer oder Toilettengang zu meistern, das sind die vorrangigen Ziele, die sich unsere Patienten setzen.  

Wie oft kommen die Patienten zu Euch ins Zentrum? 

In der Regel kommen sie zwei- bis dreimal die Woche. Das ist auch wichtig, denn gerade in der Neurologie ist die Trainingshäufigkeit ausschlaggebend für den Erfolg. Je öfterje besser.“ erklärt uns Nicole. Eine Trainingseinheit dauert dabei in der Regel eine Stunde – also zwei Behandlungseinheiten von je 30 Minuten. So werden bessere Trainingseffekte erzielt und auch die effektive Trainingszeit kann vom Patienten besser genutzt werden, denn es gibt weniger Transferzeiten. 

Welche Geräte setzt Ihr im Zentrum ein?

Hier im Zentrum setzen wir viele verschiedene robotische TherapiegeräteGehtrainer und Gleichgewichtstrainer ein, die uns in der Therapie mit unseren Patienten unterstützen“, erklärt Nicole.  

Warum habt Ihr Euch auch für den Innowalk Pro entschieden?

„Unserem Team ist es wichtig allen Patienten mit neurologischen Beeinträchtigungen die bestmögliche Rehabilitationstherapien anbieten zu könnenDiese Therapien sind in der Regel mit einem hohen Arbeitsaufkommen und vielen schweren, körperlichen und manuellen Tätigkeiten verbunden. Dadurch können die Tage sehr anstrengend sein.   

Der Innowalk Pro als robotischer Ganzkörper-Bewegungstrainer ermöglicht ein Gehtraining im Stehen und mit Gewichtsbelastung. Dies und seine einfache Handhabung entlastet die Therapeuten. Die Erfahrungen des Teams und die Begeisterung der Patienten bestätigen uns jeden Tag in der Entscheidung, erläutert Nicole und nickt zustimmend. 

Was macht den Innowalk Pro für Patienten und Therapeuten so einzigartig? 

Der Innowalk Pro eignet sich für fast jeden Patienten und kann auch bei schwerstbetroffenen Patienten eingesetzt werden. Den Patienten vom Pflegerollstuhl in den Innowalk Pro umzusetzen ist ganz einfach – und viel weniger körperlich anstrengend für den Therapeuten als bei anderen Geräten. Das Tolle ist dann, dass der Patient im Stehen ein Ganzkörpertraining – auch ohne eigene Stehbereitschaft und ohne Aufhängung – absolviert., schwärmt Nicole. Aufrechtstehend werden Arme, Beine und Rumpf trainiert. Dies hat sowohl einen positiven Einfluss auf das Gehirn als auch auf das Wohlbefinden, dann der Patient ist auf Augenhöhe mit den anderen,“ ergänzt sie. 

Je nach physischer Leistungsfähigkeit kann die Trainingsintensität ausgerichtet werden. In der Regel wird der Patient mit dem Endeffektor-System passiv bewegt. Gut trainierte Patienten können das eingestellte Trainingsprogramm auch übergehen und so ihren eigenen Rhythmus vorgeben.  

Was sagen die Patienten?

„Es gibt zwei Gruppen“, schmunzelt Nicole. „Die einen sagen direkt ‚Wow – was für ein megacooles Teil‘ und freuen sich und können es kaum erwarten in diesem neuartigen Gerät zu trainieren. Sie sind dann auch hoch motiviert und halten die Therapie viel länger durch. Die andere Gruppe ist super skeptisch und hält den Innowalk Pro für einen weiteren Crosstrainer. Doch wenn ich sie dann überzeugen kann und sie drei- bis viermal im Innowalk Pro trainiert haben, kommt beim nächsten Training auf dem Laufband meist die große, positive Überraschung. Dann freuen sich die Skeptiker, dass sich ihre Kondition merklich verbessert hat und auch bei ihnen tritt der ‚Wow-Effekt‘ ein,“ lacht Nicole. „Denn ein sehr großer Vorteil ist, dass selbst Patienten ohne eigene Stehbereitschaft ein Ganzkörpertraining ohne Aufhängung absolvieren können. Die unterstützten, geführten, korrigierten und repetitiven Bewegungen mit Gewichtsübernahme stimulieren und trainieren den ganzen Körper.“  

Hat der Innowalk Pro noch weitere Vorteile? 

Ja, er braucht super wenig Platz – er ist schmal und kompakt und einfach zu bedienen. Durch die kurze Rüstzeit kann das Training sehr schnell beginnen. Beim ersten Mal dauert eklar etwas länger, bis das Gerät auf den Patienten eingestellt ist, aber danach dauert es höchstens drei bis fünf Minuten und der Patienten trainiert auch schon, so die Erfahrungen von Nicole und dem gesamten Team. 

Ganzkörpertraining im Stehen in einer Therapieeinheit


Was sind die
entscheidenden Vorteile des Innowalk Pro für einen Therapeuten? 

 Wie schon erwähnt, kann der Therapiealltag anstrengend und kräftezehrend sein. Für mich als Therapeutin sind die Vorteile deshalb ganz klar die einfache Bedienbarkeit und die körperliche Entlastung. Die Arbeit wird durch robotische Therapiegeräte wirklich leichter. Das freut alle Kollegen“, weiß Nicole. Für das Neuro-Robotik-Zentrum München ist es dadurch auch einfacher geworden neue Therapeuten als Mitarbeiter zu gewinnen und auch bestehende Mitarbeiter zu halten, denn mit dem Innowalk Pro kann die Therapie in vielfacher Hinsicht effektiver erfolgen und es können bessere Ergebnisse erzielt werden 

Nicole erzählt uns abschließend, dass der Innowalk Pro eine echte Bereicherung für die Therapie von Patienten mit neurologischen Beeinträchtigungen istvor allem auch für jene ohne eigene Stehbereitschaft und fasst nochmals die aus ihrer Sicht entscheidenden Vorteile zusammen: 

  • Ganzkörpertraining stehend und mit individuell auf den Patienten ausgerichteter Intensität 
  • Effiziente Nutzung des Therapiedauer durch leichte Bedienbarkeit und damit kurze Rüstzeiten 
  • Durch die geringe Stellfläche benötigt er wenig Platz 
  • Die Therapie im Innowalk Pro wirkt auf die Patienten sehr motivierend und wird daher sehr gut angenommen und auch länger durchgehalten  
  • Entlastung der Therapeuten, da der Ganzkörper-Bewegungstrainer Innowalk Pro körperlich und manuell anstrengende Tätigkeiten abnimmt

Möchten Sie mehr zum Einsatz des Innowalk Pro in therapeutischen Einrichtungen erfahren? Bitte füllen Sie das Formular aus!

New Call-to-action

Jens Kleine - Physiotherapeut - Product Specialist

Jens Kleine - Physiotherapeut - Product Specialist

Jens Kleine ist Physiotherapeut und verfügt über langjährige Vertriebserfahrung in verschiedenen europäischen Märkten für orthopädische Hilfsmittel. Besonders wichtig sind ihm die Bedürfnisse der Benutzer, und er setzt sich mit großem Engagement dafür ein, innovative Lösungen zu finden. Als Product Manager bei Made for Movement arbeitet Jens Büdenbender eng mit externen medizinischen Fachkräften, dem Vertriebsteam und unserem Team für Forschung und Entwicklung zusammen - immer auf der Suche nach Lösungen, die den Menschen Bewegung ermöglichen, die sie am meisten brauchen.