Alvin war sechs Jahre alt und völlig gesund, als die Leukämie sein Leben für immer veränderte.

Nach einem Monat starker Chemotherapie kam es durch Komplikationen zu einer Hirnblutung. Als Alvin erwachte, konnte er sich nicht mehr bewegen. Einst ein gesunder, fröhlicher und unabhängiger kleiner Junge, braucht Alvin jetzt für alles Unterstützung.

Auch seine Fähigkeit zu sprechen hat er verloren, aber seine Eltern sagen, dass sie in seinen Augen sehen können, wie traurig er darüber ist, nicht mehr wie früher, an Aktivitäten mit anderen Kindern teilhaben zu können. „Es ist so furchtbar, das mit anzusehen“, sagen sie.

Was ist eine Hirnblutung?

Eine Hirnblutung ist eine Art Schlaganfall. Sie entsteht, wenn eine Ader im Gehirn platzt und es zu einer Einblutung in das umgebende Gewebe kommt. Schlaganfälle können vorübergehende oder dauerhafte Hirnschäden verursachen.

Alvins Eltern haben die Einstellung „Wir schaffen das! Alvin schafft das.“ Weil Alvin nur noch sitzen kann, haben sie ihm einen Innowalk (motorisierter Gangtrainer) besorgt. 

Junge steht in aufrechter Position mit Innowalk

„Alvin war immer sehr aktiv und es tut gut zu sehen, wie er Stehen und Bewegung im Innowalk genießt“, sagt Alvins Mutter. „Manchmal will er das Gerät mehrmals täglich benutzen. Er kombiniert es mit anderen Aktivitäten wie Spielen und Fernsehen.“

Weiterlesen: Fallstudie: Duncan (CP) und sein Innowalk 

„Das Bewegungstraining im Innowalk wirkt sich sehr positiv auf die Gesundheit aus, und inzwischen kann ich mir ein Leben ohne den Innowalk gar nicht mehr vorstellen“, erklärt Alvins Mutter. „Ich würde mir wünschen, dass jeder, der viel Zeit im Rollstuhl verbringen muss, einen Innowalk bekommt und selbst erleben kann, was das dynamische Stehen alles bewirkt.“

Die ganze Geschichte von Alvin und seinen Erfahrungen mit dem Innowalk sehen Sie in unserem Video!

Alvin - German long

 

Gratis-Poster Aktives Stehen

Trine Roald - Public Relations – Head of Marketing

Trine Roald - Public Relations – Head of Marketing

Trine Roald verfügt über mehr als 20 Jahre internationale Erfahrung in verschiedenen Branchen, von denen ihr aber noch keine so am Herzen gelegen hat, wie ihre Arbeit bei Made for Movement. Hier kann sie für diejenigen etwas bewegen, die es am meisten brauchen. Deshalb setzt sie sich als Head of Marketing bei Made for Movement mit Leidenschaft dafür ein, andere mit Stories und Know-How darüber zu informieren, wie die Lebensqualität von Menschen mit schweren Behinderungen verbessert werden kann.