Halloween ist eine lustige Zeit im Jahr für Menschen jeden Alters - mit Kostümen, Partyspielen und gruseliger Dekoration! Wenn Sie Ihre Halloween-Feier planen, wählen Sie Aktivitäten, Kostüme und Veranstaltungen, die integrativ sind und so allen die Teilnahme ermöglichen, ganz unabhängig von ihrer Beeinträchtigung. 

Hier einige Dinge, die Sie bei der Planung eines inklusiven Halloweens beachten sollten: 

  • Halten Sie nicht essbare Kleinigkeiten für die “Süßes-oder-Saures”-Kinder, die keine Süßigkeiten essen können, bereit. Kinder mit Allergien, Diabetes oder mit Beeinträchtigung der Schluckfähigkeit werden Ihnen dankbar sein für Alternativen wie Aufkleber, Buntstifte, kleine Spielsachen usw.
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit Schminkfarben als Alternative zu Halloween-Masken. Denken Sie an die Kinder, die möglicherweise Lippenlesen oder Gesichtsausdrücke sehen müssen, oder an diejenigen, für die eine Gesichtsmaske sensorisch zu stimulierend ist.
  • Integrieren Sie Mobilitätshilfen oder andere Hilfsmittel in ein Kostüm – einige großartige Inspirationen finden Sie hier:

https://www.parents.com/holiday/halloween/costumes/wheelchair-costumes/   
https://www.simplyemma.co.uk/wheelchair-halloween-costume-ideas/ 

  • Denken Sie an “Süßes-oder-Saures”-Kinder mit sensorischen Verarbeitungsproblemen, Autismus oder Epilepsie und wie gruselige Geräusche, grelles Blitzlicht oder Nebelmaschinen auf sie wirken können. 

Nachfolgend finden Sie 5 spuktakuläre Ideen, die Spaß machen und für Kinder mit Beeinträchtigungen geeignet sind. 

1. Kürbismalerei

Anstatt einen Kürbis zu schnitzen, warum versuchen Sie es nicht mit einer einfallsreichen, sensorischen Kürbismalerei? Werden Sie kreativ mit verschiedenen Materialien, Hand-/Fußabdrücken, Glitzer, Kulleraugen und lassen Sie die Kürbisse so gruselig – oder auch nicht gruselig - aussehen, wie Sie möchten! 

Lächelndes kleines Mädchen, das seinen gemalten Kürbis zeigt

2. Augäpfel und Gehirne 


Füllen Sie eine Schüssel mit Gehirnen und Augäpfeln (Spaghetti und Tischtennisbälle) und versuchen Sie, so viele Augäpfel wie möglich in einer Minute zu finden. Für zusätzlichen Glibber-Faktor fügen Sie etwas Haargel, Creme oder Tomatenketchup hinzu – und halten Sie dafür auf jeden Fall Reinigungstücher bereit! 

3. Sensorische Taschen 


Wenn Ihr Kind ein eher "ordentliches” Spiel bevorzugt, erstellen Sie eine sensorische Tasche. Füllen Sie einen verschließbaren Lebensmittelbeutel mit klebriger Flüssigkeit, wie Haargel oder Rasierschaum, fügen Sie eine gruselige Lebensmittelfarbe hinzu und stecken Sie einige tastbare Objekte wie Plastikspinnen oder sogar einige Ihrer Spaghetti-Gehirne hinein - für einen sauberen, aber trotzdem herrlich matschigen Beutel für viele sensorische Reize. 

4. Kürbisballon

Ein ganz einfaches Spiel: Nutzen Sie einen Luftballon als Kürbis! Der “Kürbis” wird im Kreis herumgereicht, während Musik läuft.Wenn die Musik stoppt, scheidet derjenige, der den Kürbis zuletzt berührt hat, aus und bekommt die Aufgabe, bei der nächsten Runde die Musik zu stoppen. Spielen Sie, bis ein Gewinner übrig bleibt! 

Two young children are disguising and playing with balloons

5. Gruseliger Stuhltanz 

Diese Version des Spiels Stuhltanz (oder Reise nach Jerusalem) ist für Rollstuhlfahrer geeignet. Anstelle von Stühlen, werden Bilder von Geistern, Monstern und anderen Halloween-Figuren auf den Boden geklebt. Die Mitspielenden bewegen sich, während die Musik läuft, durch den Raum, immer in der Nähe der Bilder. Wenn die Musik stoppt, rollt jeder schnellstmöglich auf eines der Bilder – leider gibt es ein Monster weniger als Mitspielende, so dass auch hier in jeder Runde einer ausscheidet.  

Wir glauben, Kinder jeden Alters und mit jeder Fähigkeit sollten am Halloween-Spaß teilnehmen können. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Halloween-Momente zeigen. Markieren Sie uns auf Instagram mit #madeformovementglobal #halloween. Fröhliches Halloween! 

Activities for children who use walkers

Jen Ferguson

Jen Ferguson

Jen Ferguson hat viel Erfahrung als pädiatrische Physiotherapeutin in Kliniken und arbeitete für den NHS (= National Health Service, Gesundheitssystem in Großbritannien und Nordirland) im Nordosten Englands, bevor sie zu Made for Movement kam. Als Gebietsleiterin begeistert sie sich dafür, ihr Wissen und ihre Erfahrung mit Therapeuten, Familien und Menschen mit Behinderungen zu teilen. Jen ist davon überzeugt, dass Bewegung und körperliche Aktivität für jeden zugänglich sein sollten, und liebt es zu sehen, wie viel Freude Bewegung so vielen Menschen bereitet, die sie durch ihre Arbeit trifft.